Ausgaben

Ausgabe 01 / 2018 – „Puppen in Bedrohungsszenarien“

Die erste Ausgabe kann digital hier bezogen werden.

Die Printversion von Ausgabe 1/2018 kann beim Verlag universi bestellt werden.

Ausgabe 01 / 2019 – „Puppen als Miniaturen – mehr als klein“

Ausgabe 1 / 2019 kann digital hier bezogen werden.

Die Printversion von Ausgabe 1/2019 kann beim Verlag universi bestellt werden.

Ausgaben 1.1 und 1.2 / 2020 – „puppen/dolls like mensch – puppen als künstliche menschen“

Die Ausgabe 1.1 / 2020 kann digital hier bezogen werden.

Die Ausgabe 1.2 / 2020 kann digital hier bezogen werden.

Die Printversionen der Ausgaben 1.1 und 1.2 / 2020 können beim Verlag universi bestellt werden.

Ausgabe 01 / 2021 – „Puppen als Seelenverwandte – biographische Spuren von Puppen in Kunst, Literatur, Werk und Darstellung“

Ausgabe 1 / 2021 kann digital hier bezogen werden.

Die Printversion von Ausgabe 1 / 2021 kann beim Verlag universi bestellt werden.

Call für die Ausgabe 2022

CfP5: Puppen-Narrative international – Literarische Puppen in Geschichte und Gegenwart

Der fünfte CfP der Zeitschrift denkste: puppe / just a bit of: doll (de:do), ein multidisziplinäres Online-Journal (mit Print-Version) für Mensch-Puppen-Diskurse, hat den Themenschwerpunkt Puppen-Narrative international – Literarische Puppen in Geschichte und Gegenwart. Alle bisherigen vier Ausgaben mit ihren unterschiedlichen Schwerpunkten können unter der Homepage abgerufen werden: https://denkste-puppe.info. Unabhängig vom Leitthema können jederzeit freie wissenschaftliche Texte, Miszellen und andere Präsentations-Formate zu Mensch-Puppen-Aspekten eingereicht werden. Alle wissenschaftlichen Beiträge unterliegen grundsätzlich einem Peer-Review.

Mit dem literaturwissenschaftlich akzentuierten Fokus „Puppen-Narrative international – Literarische Puppen in Geschichte und Gegenwart“ greifen wir ein Thema auf, das in seiner Bandbreite bislang wenig untersucht wurde. Es nimmt die Idee einer von uns vor einiger Zeit herausgegebenen Anthologie mit originär deutschsprachiger Literatur auf (Fooken u. Mikota 2016), in der wir unter dem Titel „Sollen wir Menschsein spielen?“ puppenbezogene Texte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene zusammengestellt und kommentiert haben, die von der Zeit der Aufklärung bis in die Gegenwart reichen. Der aktuelle CfP erweitert diesen Rahmen und fragt nach der literaturhistorischen Entwicklung der Puppenliteratur in internationalen Kontexten und Sprachräumen – von ihren frühesten Anfängen bis heute und unabhängig vom Alter der Zielgruppen. Ähnlich wie bei den Märchen, kann ein multikultureller und somit ‚internationaler Blick‘ mögliche Besonderheiten von literarischen Puppen-Narrativen erhellen, sowohl in Bezug auf allgemein-universelle Themen als auch im Hinblick auf spezifische Ausprägungen der Puppenthematik in den jeweiligen literarischen Sprachräumen.

Im deutschsprachigen Raum wurden die ersten Puppengeschichten der Mädchenliteratur von Übersetzungen aus dem Französischen geprägt. In der Erwachsenenliteratur hingegen spielen seit den Anfängen der Literatur immer wieder bestimmte Puppen-Motive (z. B. Puppen als künstliche Menschen oder gendertypische Konstellationen) eine zentrale Rolle in den verschiedensten Sprachräumen, Literaturen und Kulturen. Manche dieser Narrative und Motive wurden übersetzt und sind auf eine große Resonanz in internationalen Diskurs-Kontexten gestoßen, andere wiederum sind weitgehend im eigenen Sprachraum verhaftet. geblieben. Uns interessieren alle Varianten, sowohl die Rezeption von ins Deutsche übersetzten Puppentexten als auch typische puppenbezogene literarische Traditionslinien jenseits des Deutschen. Gibt es sprach- und kulturspezifische Puppen-Motive und -Narrative beispielsweise in Skandinavien, in der englisch-sprachigen Literatur mit ihren unterschiedlichen Spielarten oder in den romanisch geprägten Sprachräumen Europas und Amerikas? Welche Rollen spielen Puppenerzählungen in den slawischen Sprachen? Gibt es eine besondere Puppenliteratur im „Puppenland“ Japan oder auch in anderen asiatischen Ländern? Wie sieht es mit den diesbezüglichen literarischen Erzähltraditionen in Afrika und überhaupt mit Puppen-Narrativen in den Sprachen und Literaturen der Welt aus?

Der Call richtet sich an unterschiedliche disziplinäre Theorie-, Forschungs- und Praxisfelder, wobei es primär darum geht, die Idee der Puppengeschichte und -erzählung in der Vielzahl ihrer literarischen, künstlerisch-kulturellen, medialen, psychologisch-pädagogischen Varianten und Erscheinungsformen auszuleuchten.

Die (wissenschaftlichen) Beiträge sollen nicht mehr als 30.000 Zeichen umfassen. Andere Textformate sollten kürzer sein (5.000- 15.000 Zeichen). Das angesprochene Themenspektrum ergibt sich aus den oben genannten Überlegungen. Es sollte in jedem Fall auf interdisziplinäre Verständlichkeit geachtet werden. Die Texte können auf Deutsch oder Englisch als elektronische-Datei beim Editorial Team (Prof. Dr. Insa Fooken, fooken@psychologie.uni-siegen.de und/oder Dr. Jana Mikota, mikota@germanistik.uni-siegen.de) eingereicht werden. Angebote für einen Beitrag erbitten wir mit einer knappen Skizze (ca. 3.500 Zeichen) und einer Kurz-Vita bis spätestens 14. November 2021. Rückmeldungen zur Aufforderung, einen Bei-trag einzureichen, erfolgen bis Mitte Dezember 2021. Das endgültige Manuskript soll spätestens am 13. März 2022 vorliegen. Der geplante Publikationstermin ist Ende September 2022.